Panik durch falsche Atmung!

Nachdem ich letzte Woche einen Thread in einer der US Facebook-Gruppen verfolgt habe, wurde mir klar, dass das Thema Panikattacken noch lange nicht ausgereizt ist, als Blog-Thema. Mein Bezug zu Panikattacken ist, dass Klienten mit Schilddrüsen- oder Nebennieren-Problemen häufig zu Attacken neigen. Der Grund dafür ist das Ungleichgewicht ihres Hormonhaushaltes. Doch die Gründe für Panikattacken gehen weit das hormonelle Problem hinaus.

Vielen von uns wurde noch beigebracht, dass eine aufrechte Haltung mit eingezogenem Bauch eine gute Haltung fürs Leben ist. Leider führt diese Haltung dazu, dass sich die Bauchatmung in die Brust verlagert. Dabei wird das Risiko eine Hyperventilation erhöht. Ein Großteil von uns glaubt, dass das Hyperventilieren etwas mit Keuchen und Hecheln zu tun hat. Das kann eine Form von Hyperventilation sein, aber nicht die einzige. Andere Formen machen sich bemerkbar durch Seufzen, Gähnen, Luftanhalten oder kraftvolles Einatmen. 

Hyperventilation und Panikattacke

Ein flache Brustatmung kann daher zur chronischen Hyperventilation führen. Dabei wird das Gleichgewicht von Kohlenstoffdioxid, Kalzium, Sauerstoff und Bikarbonat beeinflusst. Obwohl dieses durch resultierende Ungleichgewicht nicht gesundheitlich schädlich sind, sind sie gravierend für ängstliche Menschen. Hyperventilation kann Symptome aufzeigen, die einer Panikattacke gleichen: Kurzatmigkeit, Benommenheit, Verwirrung, Beengtheit, Erstarrung, Derealisation uvm.

Bei zunehmender Angst tendiert man automatisch dazu, schneller zu atmen. Das Resultat daraus ist Hyperventilation. Damit beginnt der Kreislauf zwischen Angst/Panik und Hyperventilation. Dieser endet in einer Angst- bzw. Panikattacke, die durch falsche Atmung verschlimmert wurde.

Der Test

Stelle dich gerade hin und lege dabei die rechte Hand auf deinen Bauch und die linke Hand auf deine Brust. Atme ganz normal und beobachte dabei, welche Hand sich mehr hebt. Wenn es deine linke Hand ist, würde dein Körper und deine Psyche vom Erlernen der Tempoatmung provitieren.

Die Tempoatmung